Schwerpunkte

Gudrun Faller

Was ist Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)?

Betriebliche Gesundheitsförderung versteht sich als ein Entwicklungsprozess mit dem Ziel, die betrieblichen Voraussetzungen für Gesundheit, Wohlbefinden und Arbeitsfreude zu stärken. Damit das gelingt, ist es wichtig, dass sich alle Betriebsangehörigen auf gemeinsame Gesundheitsziele verständigen und diese mit den Instrumenten des Betrieblichen Gesundheitsmanagements dauerhaft umsetzen.

Welche Voraussetzungen sind für eine erfolgreiche BGF wichtig?

Der wichtigste Erfolgsfaktor für eine erfolgreiche Umsetzung ist die Überzeugung der Betriebsleitung. Nur wenn die Ziele, Planungs- und Umsetzungsschritte in der BGF vom obersten Management  getragen und unterstützt werden, hat BGF eine Chance, ihre sozialen und wirtschaftlichen Potenziale zu entfalten. BGF ist nicht nur ein Projekt auf Zeit, sondern eine langfristige Unternehmensstrategie. Wie die Beispiele im Film zeigen, ist es außerdem wichtig, realistische Ziele zu setzen, klein anzufangen und alle betrieblichen Ebenen zu beteiligen.

Welche Bedeutung hat die Beteiligung der Beschäftigten in der BGF?

Wie die arbeits- und gesundheitswissenschaftliche Forschung seit vielen Jahren zeigt, gehören Handlungsspielräume, Wertschätzung und soziale Integration zu den wichtigsten Rahmenfaktoren für Gesundheit bei der Arbeit. Durch die Beteiligung der Beschäftigten am gesamten BGF-Prozess ist es möglich, diese Gesundheitsprämissen in die Praxis umzusetzen. Partizipation erzeugt Verstehen und Vertrauen. Gemeinsam entwickelte Maßnahmen versprechen eine höhere Wirksamkeit und Nachhaltigkeit. Denn als Experten für ihre Arbeitssituation tragen die Beschäftigten zur Verbesserung der Abläufe und damit zum wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens bei. Instrumente betrieblicher Partizipation sind beispielsweise Gesundheitszirkel, Arbeitssituationsanalysen (ASA), Qualitätszirkel (PDCA).

 Wie haben die Betriebe ihre mittleren Führungskräfte für Betriebliche Gesundheitsförderung motiviert?

Das Führungsverhalten ist ein zentraler Gesundheitsfaktor bei der Arbeit, weil es Wertschätzung, Beteiligung und soziales Miteinander ermöglicht. Damit Führungskräfte diesen hohen Anforderungen gerecht werden können, müssen sie von der Betriebsleitung entsprechend motiviert und unterstützt werden. In der Praxis sind deshalb klare Vorgaben, Verbindlichkeit bei der Umsetzung und konstruktives Feedback gegenüber Führungskräften zentrale BGF-Instrumente.

Welche Lösungen haben die Betriebe realisiert?

Die vorgestellten Organisationen wissen, dass ihr unternehmerischer Erfolg nicht nur vom Verhalten der Mitarbeiter abhängt, sondern auch von den Arbeitsbedingungen der Beschäftigten. Die im Film gezeigten Lösungen veranschaulichen exemplarisch, wie Beschäftigtenbeteiligung und Kommunikation verbessert, Führungsverhalten gestaltet, Ergonomie und Arbeitsumgebung angepasst oder psychosoziale Belastungen aufgefangen werden können. Die zahlreichen Ideen und Anregungen laden zum Weiterdenken und zur Entwicklung eigener Verbesserungen ein.

 

 


%d Bloggern gefällt das: